Wiederverkäufer

Der Wiederverkauf von Waren und Dienstleistungen gehört zu den klassischen Handelsformen. Kennzeichnend ist der Einkauf von Waren oder Dienstleistungen vom Hersteller oder Anbieter mit der Absicht des Weiterverkaufs an weitere Verkäufer oder an den Endkunden. Die Position des Wiederverkäufers liegt also zwischen Hersteller/Anbieter und dem Kunden. Dabei muss der Wiederverkäufer die Waren oder Dienstleistungen zunächst einkaufen, um diese dann dem Endkunden zu offerieren. Typisch ist dabei die Notwendigkeit einer genauen Kalkulation um Verlustgeschäfte zu vermeiden. Beim Wiederverkauf werden die Angebote mit einem Preisaufschlag versehen aus dem der Wiederverkäufer seinen Gewinn schöpft. Das klassische Modell für den Wiederverkauf sind dabei die Einzelhändler und Fachhändler. Dabei kann der Wiederverkäufer durchaus auch als Franchisenehmer oder Affiliate auftreten. Auch das Dropshipping als eine besondere Form des Wiederverkaufes ergänzt die vielseitigen Möglichkeiten der Wiederverkäufer. Grundlegender Unterschied zum Direktversand, Werksverkauf und zur Direktvermarktung sind insbesondere der Zwang zur Lagerhaltung und der Einsatz der entsprechenden finanziellen Mittel meist las Vorleistung. Natürlich kann Wiederverkauf auch in der Form des Kommissionsverkaufes ablaufen. Dann hat jedoch der Zwischenhändler das größere Risiko im Abverkauf der Waren. Im Zuge der Liberalisierung der Märkte besteht für viele Monopolisten zunehmend der Druck, Waren und Dienstleistungen auch zum Wiederverkauf anzubieten. Musterbeispiele hiefür sind die Liberalisierung des Strom- oder auch des Telekommunikationsmarktes.

1 Response

  1. 26. April 2010

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von direktversand erwähnt. direktversand sagte: Blogged Wiederverkäufer: http://tinyurl.com/2gxj2fa […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.