Was wird für eine Gewerbeanmeldung benötigt?

Um selbstständig ein Gewerbe zu betreiben, ist es notwendig das Gewerbe bei dem zuständigen Gewerbeamt anzumelden. Bei der Anmeldung wird eine Gebühr erhoben, welche sich nach den Verordnungen einer Gemeinde selbst richtet. Auch, wenn in Deutschland so genannte Gewerbefreiheit herrscht, ist es zwingend erforderlich die selbstständige Tätigkeit, anzuzeigen. Eine Nichtanzeigung kann mit hohen Geldstrafen geahndet werden. Es empfiehlt sich daher, dass Gewerbe bereits vor der Ausübung oder kurz darauf, anzuzeigen. Dasselbe Verfahren gilt für die Übernahme eines bereits bestehenden Gewerbes. Änderungen, wie die Verlegung des Firmensitzes oder Änderungen des Gewerbes, müssen unverzüglich angezeigt werden. Nach der Anmeldung wird die jeweilige Finanzbehörde über das angemeldete Gewerbe in Kenntnis gesetzt. Ausgenommen von der Anmeldung eines Gewerbes sind unter anderem Freiberufler, Ärzte und Steuerberater. Dennoch müssen diese Tätigkeiten bei der zuständigen Finanzbehörde gemeldet werden. Da es das Gesetz der Gewerbefreiheit gibt, sind Gewerbe zwingend zu erteilen, sofern kein Untersagungsgrund vorliegt.

Als Beispiel dient das Gaststättengewerbe sehr gut. Personen, welche eine Gaststätte eröffnen möchten, müssen besondere Voraussetzungen erfüllen und besondere Nachweise erbringen. Es ist zum Beispiel notwendig die persönliche Zuverlässigkeit nachzuweisen und hierfür ein Führungszeugnis, eine Steuerschuldbescheinigung, ein Auszug aus dem Gewerbezentralregister und weitere nachzuweisen. Weiterhin muss ein Gesundheitszeugnis beantragt werden und ein Gaststättenkurs bei der IHK abgeleistet werden. Diese Nachweise sind vor der Eröffnung zu erbringen. Eine Genehmigung ohne vorherige Prüfung kann nicht erfolgen. Neben den oben genannten Unterlagen kann die Gemeine auf Wunsch weitere Informationen einholen. Häufig ist auch eine Bonitätsprüfung notwendig. Es soll damit verhindert werden, dass Gewerbe illegalen Zwecken dienen und rechtliche Verfahren missachtet werden. Je nach Bundesland können die Verfahrensweisen anders sein und sollten vorab erfragt werden. Ebenfalls fallen für einige Gewerbe, wie bei einer Gaststätte, weitere Gebühren an. Zu der Gewerbeanmeldegebühr kommen in der Regel noch die Konzessionsgebühren, welche ebenfalls von der Gemeinde festgesetzt werden. Unverbindliche Informationen erteilen die entsprechenden Gemeindeämter, Gewerbeämter und Ordnungsämter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.