Warum es Sinn macht über B2B zu verkaufen – 6 Fakten im Überblick

Die Möglichkeit online an Geschäftskunden zu verkaufen ist um vieles komplexer als die Sparte der Privatkunden. Natürlich ist hier die unterschiedliche Zielkundenansprache hervorzuheben. Des Weiteren gibt es aber noch andere Faktoren, die wichtig sind und eindeutig als Vorteil betrachtet werden können. Im Folgenden könnt ihr 6 Fakten lesen, die ich als äußerst vorteilhaft empfinde. So kann man sehen, dass das B2B-Commerce Sinn macht.

Fakt 1: Durch lange Kundenbindung Kosten reduzieren

Wenn man Kunden im Bereich des B2B gewonnen hat, bleiben diese in aller Regel um einiges länger Kunde wie im B2C-Bereich. Dies ist möglich, da Geschäftskunden durch bestimmte Kostenaufstellungen und Verträge an bestimmte Lieferanten gebunden sind. Diesen Fakt kann man als Betreiber eines B2B-Portals durchaus nutzen, um die Akquisekosten zu senken und diese Einsparung auf die eigenen Preise zu übertragen. So kann die Kundenbindung wiederum noch verstärkt werden.

Fakt 2: Durch eine neue Zielgruppe den Umsatz steigern

Wer sich neben einem B2C-Portal auch noch für den Bereich B2B entscheidet, spricht damit eine völlig neue Zielgruppe an. Dadurch kann der Absatz deutlich gesteigert werden. Eine gute und beliebte Möglichkeit stellen öffentliche Onlinekatalog und -verzeichnisse dar. So können mehr Besucher durch diese Spezial-Suchmaschinen auf den Onlineshop gelockt werden. Die Cross- und Upsell-Prozesse tun ihr Weiteres, um den Umsatz zu steigern.

Fakt 3: Benutzerrollen schaffen eine klare Struktur

In den meisten Unternehmen ist der Einkaufsprozess klar hierarchisch durch typische Benutzerrollen dargestellt. Wenn es Bedarf an einem bestimmten Produkt gibt, wird dieser von einem bestimmten Mitarbeiter im Einkauf besorgt. Der Warenkorb wird anschließend vom Manager kontrolliert. Der Einkaufsprozess ist damit klar und eindeutig formuliert. Diese Struktur gibt dem Kunden von B2B die Möglichkeit, den internen Prozess zu vereinfachen.

Fakt 4: Unternehmenseinkäufe bescheren einen größeren Warenkorb

In aller Regel entstehen im B2B-Commerce größere Warenkörbe, denn Unternehmen kaufen meist eine sehr viel größere Anzahl von einem bestimmten Produkt ein. So wird der Umsatz gesteigert, der sich mit einem höheren Warenkorbwert erklären lässt.

Fakt 5: Die hohe Wahrscheinlichkeit zu wachsen

Als B2B-Portal hat man die große Wahrscheinlichkeit, sein Unternehmen in Zukunft wachsen zu sehen. Möglich machen das die oben beschriebenen Fakten wie die Benutzerrollen und die Strukturierung eines Kundenunternehmens. Zudem wächst der Bedarf im Unternehmensbereich deutlich schneller wie im Konsumentenbereich.

Fakt 6: B2B-Portale müssen seriös wirken

Das Design und die Gestaltung sind auch bei B2B-Shops sehr wichtig. Sie müssen informativ, intuitiv und ansprechend gestaltet sein. Allerdings ist das hier etwas einfacher als bei einem endkundenorientierten Shop. Bei einem B2B-Shop sollte man unbedingt auf ein seriöses und professionelles Auftreten achten. Bei einem B2C-Shop kommt da noch die eher schwierige emotionale Kundenansprache dazu, die bei einem B2B-Shop entfällt. Geschäftskunden kaufen in der Regel gezielt ein und auch nur das, was sie wirklich benötigen. Endkunden hingegen lassen sich schneller zu einem Mehrkauf überzeugen, sind aber auch skeptischer bei der Auswahl der Produkte.

Diese Vorteile kann man durchaus nutze, um seine eigene B2B-Plattform erfolgreich auszubauen.

Als positives Beispiel ist her IndustryStock.de zu nennen. Die Lieferantensuche IndustryStock.de macht es möglich, schnell und unkompliziert an den richtigen Lieferanten zu gelangen. Durch diese zeitlich effizientere Suche kann man sein eigenes Unternehmen ebenfalls zum Erfolg bringen. Wenn man Adressenverlage im Internet finden will, ist man ebenfalls bei IndustryStock.de gut aufgehoben. Diese B2B-Plattform versteht sich als Industrieportal mit einer intelligenten Suchmaschine für Dienstleistungen und Produkte der Industrie- und Handelsbranche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.