Versicherung für Selbstständige kommt – die Rürup-Rente

Wenn es nach der Arbeitsministerin Ursula von der Leyen geht, müssen sich ja alle Selbstständige und Freiberufler ab 2013 Renten versichern. Es soll eine verpflichtende Altersvorsorge geben. Das ist ein riesiges Thema, wo die meisten nicht so schnell durchsteigen. Ja, und ich gehöre auch dazu…

Deshalb hab ich mich eingelesen und versucht, die ganze Thematik etwas zu verstehen. Schließlich muss ich ja wissen, was auf mich zukommt. Damit ich in der letzten Sekunden nicht irgend einen Mist abschließe und wo meine Unterschrift drauf setze, was mir im Nachhinein schwer im Magen liegt. Im Endeffekt soll mich die Altersvorsorge schützen und mich im Alter ein solides Leben im finanziellen Sinne ermöglichen.

Aber was stelle ich als erstes fest? Wen man sich mit dem Thema befassen will, wird man mit einem Deutsch komfrontiert, das nur schwer zu verstehen ist. Selbst für mich als Deutscher. So viele Fachbegriffe und anders Gedöns, was man als Otto-Normal-Verbraucher einfach nicht braucht.

Ich versuch mal, das was ich heraus gefunden habe für euch so zu übersetzen, dass es auch jemand versteht, der nicht aus dem Bereich der Versicherung stammt.

Mir kam immer wieder der Begriff Rürup-Rente entgegen. Diese Rentenform soll die Basisrente für Selbstständige und Freiberufler darstellen. Nur, was ist das und was sind die Vor- bzw. Nachteile davon? Welche Formen gibt es von der Rürup-Rente und was entstehen für Rürup Kosten?

Als Rürup-Rente bezeichnet man umgangssprachlich eine bestimme Form der staatlich subventionierten Altersvorsorge. Ein gewisser Bert Rürup hat sie entwickelt, deshalb hat sie diesen eigenwilligen Namen. Die Rente beruht auf einem Rentenversicherungsvertrag. In der Leistung entspricht sie der gesetzlichen Rente, ebenso in der steuerlichen Behandlung. Was aber anders ist, die Rürup-Rente kann nicht umlagefinanziert werden, sondern ist kapitalgedeckt. Das bedeutet, dass die Rente nicht auf einmal ausgezahlt wird, wenn man das vorgeschriebene Alter erreicht hat. Sondern die Zahlungen der Rente erfolgen monatlich lebenslang, 30% werden höchstes zu Beginn der Zahlungen ausgegeben.

Innerhalb der Rürup Rente gibt es auch verschiedene Formen. Beispielsweise ist es möglich in Rürup Fonds einzuzahlen.
Die Altersvorsorge ist für Besserverdiener bestimmt. Also für diejenigen, die meist ein höheres Einkommen haben und deshalb auch steuerlich eine höhere Last. Das ist der Vorteil bei dieser Rente. Man kann einen bestimmten Teil steuerlich geltend machen und schmälert somit sein zu versteuerndes Einkommen. Ein weiterer Vorteil sind die Zahlungsmodalitäten: Man kann einmal im Jahr zahlen, monatlich oder mit Sonderzahlungen. Wie man am liebsten zahlen möchte, kann man individuell festlegen, solang man nicht über eine bestimmte Höchstgrenze kommt. Ebenfalls ein großer Vorteil und somit eine hohe Sicherheit hat die Rente, da sie vor Pfändung, Insolvenz und Arbeitslosigkeit geschützt ist. So kann man seinen Lebensabend in jedem Fall so finanziell bestreiten, wie man es vor vielen Jahren beschlossen hat. Egal, was vorher alles passiert ist.

Als Nachteile sind anzumerken, dass man zwar beim Sparen vonSteuern umgehen kann. Allerdings muss man bei der Ausschüttung die Rürup Rente wieder versteuern. Man muss aber faiererweise dazu sagen, dass die Steuerlast sehr viel geringer ausfallen wird, als das, was man die Jahre davor gespart hat.

Bijan Kholghi, ein Finanzberater kennt sich mit dieser Thematik sehr gut aus und kann jedem diesbezüglich weiterhelfen. Es ist zu empfehlen, nicht gleich einen Vertrag bei einer Bank oder einem Versicherungsmakler zu unterschreiben, sondern sich im Vorfeld genaue Informationen einzuholen.

Die meisten meiner Informatinen habe ich auf einem Portal zusammengetragen und kann es euch nur weiter empfehlen: http://rürup-renten-vergleich.de/

die Rürup Rente in einer Videoanleitung

1 Response

  1. 9. November 2013

    […] sowie BG- und Innungsbeiträge – Buchhaltungskosten – Zinsen, Gebühren, fällige Ratenzahlungen – Versicherungsbeiträge – Mietkosten für Büro, Verkaufs- und Lagerfläche – Abschreibungen – Fuhrparkkosten – […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.