Sierra Metals kann Umsatz im 1. Quartal mehr als verdoppeln

Unter dem Strich blieb am Ende ein Nettogewinn von 2 US-Cents pro Aktie, nachdem man im letztjährigen Startquartal noch einen Nettoverlust von 3 US-Cents pro Aktie hinnehmen musste!

BildAm 31. März 2017 endete für den kanadischen Edel- und Basismetallproduzent Sierra Metals (ISIN: CA82639W1068 / TSX: SMT) das nun schon dritte außergewöhnliche Quartal in Folge. Dabei konnte die in Toronto beheimatete Gesellschaft dank eines neuen Verarbeitungsrekordes ihrer peruanischen ,Yauricocha‘-Mine nicht nur auf der Produktionsseite mit einer Steigerung der Gesamtförderung um 28 % auf 3,1 Mio. Unzen Silber- bzw. 26,1 Mio. Pfund Kupferäquivalent glänzen, sondern auch bei den Finanzergebnissen, u.a. mit einem Umsatzsprung um 130 % auf 54,5 Mio. USD, überzeugen. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (,EBITDA‘) fiel mit 25,4 Mio. USD sogar fast fünfmal so hoch aus wie im Vorjahreszeitraum. Darüber hinaus konnte der operative Cashflow mit 22,8 Mio. USD mehr als vervierfacht werden.

Unter dem Strich blieb am Ende ein Nettogewinn von 2,6 Mio. USD bzw. 2 US-Cents pro Aktie, nachdem man im letztjährigen Startquartal noch einen Nettoverlust von 5,1 Mio. USD bzw. 3 US-Cents pro Aktie hatte hinnehmen müssen. Außerdem verdoppelte sich der Barmittelbestand zum Stichtag 31. März auf rund 38,0 Mio. USD. Diesem stand allerdings weiterhin eine Nettoverschuldung von 37,1 Mio. USD gegenüber.