Die Preisangabe in einem Online Shop

Verdient man sein Geld mit einem Online Shop, dann sollte man auch darauf achten, dass es bei diesem rechtlich nichts zu beanstanden gibt. Ansonsten kann eine Flut teurer Abmahnungen folgen, die schon so manchen Online Shop Besitzer in den Ruin getrieben haben.

Ein wichtiger Punkt ist etwa die korrekte Preisangabe. Hier müssen nicht nur Schreibfehler vermieden werden, sondern auch noch einiges mehr beachtet werden. Vor dem Einlegen in den Warenkorb muss beispielsweise auf Mehrwertsteuer und Versandkosten hingewiesen werden. Durgestrichene Preise müssen gegebenenfalls erklärt werden. Das heißt es muss ersichtlich sein was diese bedeuten und wie lange die jeweilige Aktion gilt.

Im Zweifelsfall sollte man einen fachkundigen Anwalt um Rat fragen. So können unnötige Fehler und daraus folgende Abmahnungen vermieden werden.

1 Response

  1. 20. Januar 2014

    […] dazu entscheidet, einen Seminarplatz zu buchen, der zahlt gerade einmal 280 Euro exklusive Mehrwertsteuer für die zwei Veranstaltungstage. Die Verpflegung und auch die Unterkunft werden in der Regel in […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.