Nutzfahrzeuge für ein Unternehmen

Wenn ein Unternehmen oder eine Firma viel Material mit dem Auto transportieren muss, sollte man sich genau überlegen, welches Fahrzeug dafür in Frage kommt.
Es besteht die Möglichkeit ein Nutzfahrzeug auf die Firma anzumelden. Allerdings sind dafür bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen.

Voraussetzungen für ein Nutzfahrzeuge

Einen PKW als Nutzfahrzeug anzumelden, ist nicht so einfach. Dafür muss man einige Voraussetzungen erfüllen. Wenn man so etwas plant, sollte man sich genau überlegen, ob es Sinn macht. Bevor man an seinem Fahrzeug technisch etwas verändert, ist es absolut ratsam im Vorfeld die Technische Prüfstelle (TP) und / oder das Finanzamt zu konsultieren.
Denn die steuerlichen Vorteile, die man sich von einer Änderung in der Anmeldung des Fahrzeugs erhofft, ist nicht sofort mit der Genehmigung des Finanzamtes vereinbar.
Damit das Finanzamt die Umrüstung anerkennt, sollte man folgende Voraussetzungen schaffen:

  • das Ladevolumen muss ausreichend sein (mehr als 50% von der Gesamtfläche des PKW, gemessen vom Gaspedal bis zur Heckklappe)
  • die Laderaumlänge muss ausreichend sein (von Typ des PKW abhängig)
  • die Verankerungen für Sitze und Sicherheitsgurte müssen entfernt werden
  • Scheiben, die eventuell vorhanden sind, müssen durch Bleche ersetzt werden

Steuerliche Vorteile durch Umrüstung

Es liegt auf der Hand, dass man für ein Nutzfahrzeug weniger Steuern zahlt als für ein Kraftfahrzeug, das privat genutzt wird. Oft beträgt die Steuer rund 50% weniger gegenüber der privaten PKW-Besteuerung. Allerdings kann man diesbezüglich keine allgemein gültige Aussage treffen, da das Finanzamt jedes Mal neu entscheidet und nicht jede Umrüstung eines PKW anerkennt. Das Chaos das dabei entstehen kann, kann man hier nachlesen.
Deshalb: IMMER VOR dem Umbau Kontakt zum Finanzamt aufnehmen und alles genau besprechen. Sonst gibt es hinterher ein böses Erwachen.

Umbau eines PKW zum LKW

Alle Umbauten müssen, wenn sie einen steuerlichen Vorteil bringen sollen, von einem anerkannten
Sachverständigen der Technischen Prüfstelle genehmigt werden. In den meisten deutschen Städten ist dafür die DEKRA zuständig und erster Ansprechpartner.

Noch mehr Geld sparen

Wer sich die Umbauten des PKW sparen möchte, der kann einen gebrauchten Wagen kaufen. Auf dem Markt gibt es unzählige Angebote von Fahrzeugen, die bereits umgebaut wurden. Ob von Audi, Ford, Seat oder Mercedes. Alle gängigen Marken haben Fahrzeuge, die sich gut umbauen lassen und wo jemand anderes sich die Arbeit bereits gemacht hat. Meine Empfehlung ist, einen Mercedes Benz Lkw gebraucht zu kaufen. Ich bin davon nicht enttäuscht worden und habe beste Erfahrungen mit der Automarke gemacht. Da sieht man wieder einmal: Deutsche Qualität hat es in sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.