Lebensversicherung auflösen oder Verkaufen? Wo Sie mehr von Ihren Geld haben!

Lebensversicherung- Verkauf oder Kündigung – Anleitung auf Sie alles achten sollten

Wenn Geld benötigt wird stellt sich oft die Frage, was verkauft werden kann um schnell an dieses zu kommen. Viele Menschen überlegen in solch einer Situation die Lebensversicherung zu verkaufen oder zu kündigen. Dies will gut überlegt sein.

Was Lebensversicherung bedeutet wird klar und deutlich auf Wikipedia erklärt, siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Lebensversicherung

Verkauf oder Kündigung der LebensversicherungWas lohnt sich mehr?
Allgemein kann gesagt werden, dass der Verkauf mehr Geld für den Versicherten bringt, als die Kündigung. Denn wenn die Lebensversicherung auf einem sogenannten Zweitmarkt verkauft wird, erhalten Kunden meistens mehr Geld als wenn Sie diese dem Versicherungsunternehmen zurück verkaufen. Dies begründet sich so, dass diejenigen die die Versicherung kaufen, diese selbst nutzen bis zum Ende ihrer Laufzeit. Zudem können so Gewinne eingestrichen werden, wenn der Vertrag erfüllt wird.
Die Welt.de berichtet darüber folgendes: http://www.welt.de/finanzen/altersvorsorge/article117567068/Wann-sich-der-Verkauf-der-Lebensversicherung-lohnt.html

5 gute Gründe für die Kündigung der Lebensversicherung
Es gibt einige wichtige Gründe, die Lebensversicherung zu kündigen. Diese Versicherungen gehören zu den beliebtesten Möglichkeiten sich für das Alter abzusichern. Zur Zeit sind ungefähr 90 Millionen abgeschlossene Lebensversicherungen im Umlauf. Daraus lässt sich erkennen, dass manche Menschen sogar mehrere Verträge abgeschlossen haben. Oft wird bei diesen zu wenig Rendite erwirtschaftet. Der Sinn der Lebensversicherung ist häufig nicht nur alleine im Alter abgesichert zu sein, sondern auch die Familie. Häufig ist aber bei Verträgen mit langen Laufzeiten, diese eben nicht ausreichend abgesichert. Dies ist ein häufiger Grund der Kündigung der Lebensversicherung. Diese zu kündigen ist ganz leicht und schnell erledigt. Der Versicherte kann schriftlich und ohne Angabe von Gründen seinen Vertrag beenden. Je nach dem welche Kündigungsfrist in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Versicherung angegeben ist, kann diese bis zu 3 Monate betragen. Der Versicherte, der seine Lebensversicherung kündigen will, sollte sich im Klaren darüber sein, dass der Einzahlungsbetrag nicht gleichwertig beglichen wird mit dem Rückkaufwert. Begründet wird dies mit Kosten für die Verwaltung. Zudem fällt eine Provision an.

oder der Zweitmarkt für Lebensversicherungen
Wie schon beschrieben, muss der Versicherte bei der Kündigung der Lebensversicherung mit Verlusten rechnen. Deshalb wählen immer mehr Versicherte die Möglichkeit des Verkaufs dieser auf einem sogenannten Zweitmarkt. Der Käufer der Versicherung kann sich aber erst über einen Gewinn freuen, wenn der vorherige Besitzer stirbt. Diese Tatsache sehen viele Menschen als makaber an. Teilweise wird „gewettet“ mit dem Tod. Es wird also spekuliert wann der Versicherte stirbt. Diese Deals gehen laut Süddeutscher Zeitung ab 10.000 Euro los. Da stellt sich die Frage, wer solche Geschäfte abschließt. Logisch, dass dies sehr vermögende Menschen sein müssen. Neben diesen sind häufig große Investitionshäuser an solchen Geschäften beteiligt, dessen Ziel es ist ihre erwirtschafteten Millionen anzulegen. Der Vorteil dieser Investition gegen über anderen liegt auf der Hand. Der Kauf einer Lebensversicherung ist nicht abhängig von igrnedwelchen staatlichen Umständen, wie etwa der Konjunktur. Denn auch wenn es makaber klingt, Menschen sterben irgendwann, das ist sicher. Es wird berichtet, dass die Menschen die sich in dem sogenannten Pool befinden um die 80 Jahre alt sind.

VORSICHTIG – Schwarze Schafe auf dem Zweitmarkt
Schwarze Schafe auf dem Zweitmarkt sind häufig daran zu erkennen, dass sie utopische Angebote an die Versicherten abgeben. Die Taktik dieser ist es, zuerst einen kleinen Betrag bei dem Kauf auszuzahlen. Danach wird versprochen, dass in der Zukunft eine hohe Rendite anfallen würde. Das ist auch der entscheidende Unterschied zu seriösen Ankäufern. Diese zahlen den kompletten Betrag sofort aus. Wie schon erwähnt, ist diese Summe etwas höher als der Rückkaufwert der Versicherungen. Um die sechs Prozent soll dieser Unterschied betragen. Allgemein sei der BVZL seriös, dies bestätigen Verbraucherzentralen. Neben den beiden erwähnten Möglichkeiten, kann bei einigen Versicherten der Vertrag eingefroren werden. Mit dieser Variante wird der Versicherte von dem zu bezahlendem Beitrag kurzfristig befreit. So kann Geld gespart werden, der Nachteil ist aber, dass die Leistung nach dem Tod deutlich sinkt.

Eine Auflistung mit faulen Ankaufs-Angeboten für Lebensversicherungen:

  1. http://www.n-tv.de/ratgeber/Viele-Angebote-sind-faul-article5814326.html
  2. http://www.test.de/Lebensversicherung-verkaufen-Vorsicht-beim-Verkauf-der-Police-4343753-0/
  3. http://www.stern.de/wirtschaft/versicherung/verkauf-von-lebensversicherungen-kuendigung-der-police-bleibt-verlustgeschaeft-1804190.html

mein persönliches Fazit
Für welche Möglichkeit sich der Versicherte entscheidet, hängt von vielen Faktoren ab. Diese Entscheidung sollte sorgfältig und individuell getroffen werden. Dennoch ist zu empfehlen, seine Lebensversicherung im Falle der Fälle nur an seriöse Unternehmen zu verkaufen.

Anbieter die Ihre Lebensversicherung zu em Kaufen was Sie auch tatsächlich Wert ist:
  1. https://www.policendirekt.de/policendirekt/lebensversicherung-verkaufen.html „Gesprüfter Anbieter für den Ankauf von Lebensversicherungen“
  2. http://www.cashlife.de/ „nicht geprüfter Anbieter“ Bewertungen liegen noch nicht vor
  3. Ratgeber der Bundesregierung (im OPDF Format zum direkten Download)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.