Industriehanf

Der Industriehanf ist eine Pflanzengattung der Familie der Hanfgewächse. Hanf zählt heute zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt, und wurde bereits vor über 10000 Jahren in China genutzt. Nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen besteht die Gattung des Hanfes ausschließlich aus einer einzigen Art, in der jedoch drei Unterarten vorkommen. Dazu gehören der Nutzhanf, der indische Hanf und der Ruderalhanf. Diese Arten werden heute lediglich nach ihrem Verwendungszweck unterschieden, wie dem Rausch- bzw. dem Medizinalhanf, welcher den Wirkstoff THC enthält, und dem Nutz- und Schmuckhanf. In der Regel werden die unterschiedlichen Sorten im Freiland angebaut, und erreichen eine Höhe von 50 Zentimetern bis zu 8 Metern. Bei sehr guten Bodenverhältnissen dringen die Wurzeln des Hanfs bis zu 140 Zentimeter in den Boden ein. Zu früheren Zeiten wurde der Hanf somit gerne genutzt um einen verhärteten und ausgelaugten Boden aufzulockern, um anschließend darauf die unterschiedlichen Nutzpflanzen einzusäen. Der Industriehanf gehört zu dem Gewächs Sativa. Die Pflanze kann eine Höhe von rund vier Metern erreichen. Vorteilhaft ist vor allem dass diese Art der Pflanze relativ leicht angebaut werden kann, und zudem recht pflegeleicht ist. Wer sich dazu entschließt in dem eigenen Garten oder auf dem Balkon Industriehanf zu pflanzen benötigt von der Bundesopiumstelle eine Genehmigung

1 Response

  1. 28. April 2011

    […] der Medizin gibt es immer wieder neue, technisch hochentwickelte Geräte und Diagnosemethoden. Leider sind […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.