Existenzgründer im Internet

Kaum eine Innovation in den letzten Jahrzehnten hat die Menschen so sehr begeistert wie die Erfindung und Nutzung des Internet. Ausgehend von der Zahl der registrierten Internetanschlüsse kann gesagt werden, dass nahezu jeder Haushalt in Deutschland über einen Onlinezugang verfügt. Während früher die Anschaffung einer Computerausrüstung wohl eher für die heranwachsende Generation oder für Freaks in Frage kam, es sei denn man hatte auch beruflich im IT Bereich zu tun, denken heute alle Altersgruppen über den Kauf eines Computers nach, um das Medium Internet nutzen zu können. Die Gründung der Existenz auf das Internet basieren zu lassen, erscheint im Hinblick darauf, dass nahezu jeder Kundenkreis über dieses Medium angesprochen wird, als eine strategisch wichtige Grundidee für ein Geschäftsmodell.

Die meisten Unternehmensbranchen, ganz gleich ob sie handeln oder selbst produzieren, brauchen, um Betriebseinnahmen zu verzeichnen, einen Vertriebskanal. Das Internet bietet sich dazu an, diesen Vertrieb kostengünstig zu organisieren.. Das Hauptaugenmerk für eine Existenzgründung soll daher nachstehend auf den Vertrieb von Handelswaren und eignen Produktionen über das Internet gelenkt werden.

Als Existenzgründer kommt es zunächst darauf an, gerade weil das zur Verfügung stehende Startkapital meist nicht üppig ausfällt, die Kosten für die Unternehmensgründung gering zu halten. Hier ist die Installation und der Betrieb eines Onlineshop eine echte Alternative, statt selbst hergestellte Produkte über ein ortsgebundenes Ladengeschäft zu betreiben. Das Entfallen der Miete für einen stationären Handel ist eines der großen Kostenersparnisse bei der Eröffnung eines Onlineshops. Stattdessen zahlt der Shopbetreiber ein einmalige Installationsgebühr und eine monatliche Hostinggebühr, die jedoch nicht einmal 5 % von dem Investitionskapital betragen, die er aufbringen müsste, um den Laden einzurichten und zu unterhalten.

Wer sich nicht für den Betrieb eines eignen Onlineshops entscheidet, kann ebenso kostengünstig über virtuelle Kaufhäuser seine Produkte anbieten. Diese Kaufhäuser werden von mehren Anbietern unterhalten, wodurch ein größeres Warenkontingent vertrieben wird. Mitunter ist es möglich über Schnittstellen Produkte aus dem eignen Onlineshop in diesen Kaufhäusern zu präsentieren und auf diesem Weg beide Vertriebswege zu kombinieren.

Jeder Existenzgründer im Internet sollte analysieren, welche Schlagwörter Besucher von Suchmaschinen am häufigsten gebrauchen, welche davon zu seinen Produkten passen und dann seinen Onlineshop mit diesen Keywords bei allen wichtigen Suchmaschinen anmelden.

Webkataloge, Kleinanzeigenmärkte und Portale sollten von Existenzgründer, die erfolgreich über das Internet Waren vertreiben möchten, mit allen Informationen zu Ihrem Unternehmen und Produkten gefüttert werden, denn hier treffen sich potenziellen Käufer und die Verlinkung zum eignen Shop auf diesen Seiten bringt gute Positionen in den Suchmaschinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.