Bill Gates muss vors Gericht: Novell erwirkt Zeugenaussage von Gates

Novell und Microsoft sind seit 20 Jahren Konkurrenten und machen daraus auch keinen Hehl. Nun geht es um eine Änderung in dem Windows-Programmcode, den Microsoft geändert haben soll. Deshalb musste nun der Chef höchstpersönlich von Mircosoft vor Gericht aussagen.
Die Entscheidung, um die es im speziellen geht, liegt 17 Jahre zurück. Neu ist der Ärger deswegen nicht: Bill Gates hat schon so manche Furore gesorgt. Jetzt muss der langjährigen Chef des Softwarekonzerns Microsoft erneut vor einen Gerichtssaal in Salt Lake City aussagen. Die Richter müssen nun entscheiden, ob die damalige Entscheidung von Gates absichtlich oder unabsichtlich war. Es geht nur um ein paar wenige Zeichen und Zahlen und haben doch einen großen Einfluss auf die gesamte Computerindustrie.
Der Fall, der nun neu aufgerollt wird, geht um die Technik name space extensions. Seit Mitte der 90er Jahre wird darum gestritten. Es geht um eine neue Auflage des Microsoft Word Programms.
Es handelt sich um eine Information, die der Software-Firma an externe Entwickler gegeben hatte. Sie sollten den Code in ihre Programme mit einbauen. Als dann allerdings die neue Version von Word erschien, fehlte die Schnittstelle für den name space extension – Code. Das verwirrte die Entwickler, vor allen Dingen Novell. Aus diesem Grund konnte Novell ihr Programm Word perfect erst später in die Läden bringen.
Schluss endlich kam es 2004 zur Anklage. Novell reichte Klage ein und warf Microsoft vor, seine Macht zu missbrauchen. Zu dieser Zeit hatte fast jeder Computer Windows als Betriebssystem installiert.

1 Response

  1. 21. Dezember 2011

    […] Nokia und Mircosoft wollen den Konkurrenten gemeinsam aufkaufen. Wie der aktuelle Stand der Dinge ist, ist noch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.