Achtung vor Google-Cookie

Google hat mit einem Cookie den Safari-Browser still und heimlich auf’s Ohr gelegt. Denn durch dieses Cookie wurden die Datenschutz-Einstellungen umgangen, damit Google weiterhin Datenspuren auslesen kenn. Demnach würden 16.000€ pro Verletzungsfall pro Tag fällig werden.

Was ist passiert?
Das Cookie von Google hat es geschafft, alle Cookies von Drittanbietern zu speichern, auch wenn die Datenschutz-Einstellungen von Safari anderes sagten. Das gelang deshalb, weil das Cookie dem Browser vorgaukelte, dass der Benutzer selbst die Anfrage an Google genehmigt hat. So verschaffte sich Google selbst den Zutritt, und konnte weiterhin Werbung personalisieren und vieles mehr. Was Google alles noch mit diesem Cookie konnte, ist derzeit noch unbekannt.

Daher, alle die den Safari Browser nutzen und die Datenschutz-Einstellungen korrekt eingestellt haben, alle Cookies löschen, um wiederum den Datenschutz genießen zu können.

1 Response

  1. Johannes sagt:

    Erst Facebook, jetzt Google. War ja bekannt, dass sie über Chrome viele Daten speichern, aber den Schritt auf einen anderen Browser zu gehen, finde ich sehr interessant. Zum Glück ist es mir relativ egal, ob Google weiß, wo ich surfe, da ich es eh täglich benutze. Bei Facebook jedoch würde ich mir anfangen Gedanken zu machen, die kennen ja keinen Skrupel wenn es um Datenschutz geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.